Geschichte

Wer langsam durch die Strassen von Rorschach pilgert, bleibt bestimmt irgendwann vor einem mehrstöckigen Gebäude mit einem auffälligen Giebeldach stehen. Der Schriftzug „Bierhalle Mariaberg“ fällt auf, das Gebäude erstrahlt seit der umfassenden Renovation wieder in neuem Glanz. Es ist ein Bijou, ein Stück Kulturgut der Stadt Rorschach.

Die Witwe Rosina Brodmann, wohlhabende Besitzerin der Brauerei Mariaberg, finanzierte das Projekt im Jahre 1908, nachdem die beiden ursprünglichen Gebäude in Flammen aufgegangen waren. Gebaut wurde im neugotischen Stil und die auffälligen Giebel der beiden Gebäude überragten schon von Anfang an die anderen Häuser an der Hauptstrasse. Das Restaurant wurde in der bierseligen Zeit vor dem 1. Weltkrieg, als „altdeutsche Bierstube“, eröffnet. Im Angebot damals waren „hochfeine Küche, reelle Weine, Bier hell und dunkel“ zu finden.

geschichte-mariaberg-1.jpg

Von Anfang an standen Bier und Geselligkeit im Mittelpunkt des Geschehens im Mariaberg. So wurde das Mariaberg rasch eines der meistbesuchten und beliebtesten Restaurants von Rorschach. In den 50er- Jahren erlebte es seine Hochblüte als Konzerthalle, wo sich Jung und Alt zu Stunden gemütlichen Beisammenseins trafen. Da wurde nicht selten „einer über den Durst“ getrunken und Nächte durchgefeiert.

Erst in den letzten Jahren wurde das Gebäude durch Urs und Elias Räbsamen total saniert und erlebte seine Wiedergeburt als Kulturlokal im Jahre 2007. Nach 4 Jahren schloss es im Frühjahr 2011 seine Tore wieder. Im Herbst 2011 wurde es dann wieder als Speiselokal eröffnet und wir durften am 1. September 2012 das "Zepter" vom Mariaberg übernehmen... 

geschichte-mariaberg-2.jpg

Geht man durch den Eingang die Treppe hoch, erwartet einen im oberen Stock ein wunderschöner, hoher Raum mit farbigen Glasfenstern. Die Fenster wurden vor mehr als 100 Jahren von ansässigen Künstlern entworfen und in den letzten Jahren durch liebevolle Restauration in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten. Die Farben leuchten und die gewölbten Decken geben einem das Gefühl von Gemütlichkeit. Durch die Fenster fällt Tageslicht auf die liebevoll verzierten Figuren an den Seiten. Sprüche wie „Frisch Bier – gut Wein – ein Mägdlein fein“ oder „des Lebens Sonnenschein – ist Trinken und fröhlich sein“ laden zum Trinken und Fröhlichsein ein.

Schon bei unserem ersten Besuch haben wir uns in dieses Lokal verliebt. Wir haben schon einige Zeit ein eigenes Restaurant gesucht und in diesem ehrwürdigen Haus sind wir nun fündig geworden. Eine der nostalgischen Hallen in der Ostschweiz möchte wieder zum Leben erweckt werden. Alte Errinnerungen aufleben lassen.
Als wir in der Nachbarschaft vom Mariaberg erzählt haben kamen viele tolle Geschichten zum Vorschein, es wäre doch toll wenn noch viele schöne Geschichten folgen würden.
Erlebt mit uns Mariaberg Geschichte. 
Auf Ihren Besuch freuen sich Ralph und Claudia Leisi.

Das Mariaberg wird wieder zum Treffpunkt für Jedermann, ein Ort, wo man Nostalgie neu erlebt.